Sekundarstufe II

Allgemeines:

Aufbau der gymnasialen Oberstufe:
JG 10: Abschluss Sekundarstufe I und Einführungsphase
JG 11 und JG 12:: Qualifikatiosphase (abiturrelevant)
Es gelten die Gymnasiale-Oberstufe-Verordnung (GOSTV) –  (21. August 2009, zuletzt geändert am 17. Juli 2017 / 30. Januar 2018)
(Link: Gymnasiale-Oberstufenverordnung (GOSTV))
bzw. Verwaltungsvorschriften zur Gymnasiale-Oberstufe-Verordnung (VV-GOSTV) – 12. April 2011, zuletzt geändert 19. November 2015 / 13. Februar 2018)
(Link: Verwaltungsvorschriften-Gymnasiale-Oberstufe-Verordnung (VV-GOSTV))


Aufgabenfelder, Fächer, Kursarten

Folgende Fächer/Kurse werden im Schuljahr 2014/2015 für die 11. Klassen angeboten:

Fach  Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau (LK)
 Kurs auf grundlegendem Anforderungsniveau (GK)
Aufgabenfeld 1
Deutsch  x  
Englisch  x  
Französisch    x
Latein    x
Musik   x
Kunst   x
     
Aufgabenfeld 2
Geschichte  x  
Geografie    x
Politische Bildung    x
     
Aufgabenfeld 3
Mathematik x  
Biologie x x
Chemie   x
Physik   x
 
Seminarkurs
(berufs- und studienorientiert)
  x
Sport   x

Die Leistungskurse werden mit vier Stunden, der Seminarkurs mit zwei Stunden sowie die Grundkurse mit zwei bzw. drei Stunden (Fremdsprachen und Sport) pro Woche unterrichtet.

 


Belegverpflichtung:

–    Geschichte
–    eines der Fächer Geografie oder Politische Bildung
–    Mathematik
–    zwei der Fächer Biologie, Chemie, Physik
–    Sport
–    Seminarkurs1
Davon müssen fünf als Leistungskurse gewählt werden (Deutsch/Englisch/Geschichte/Mathematik/Biologie).

1Seminarkurs berufs- und studienorientiert:  über vier Kurshalbjahre hinweg intensive Auseinandersetzung mit der eigenen beruflichen Zukunft und Erwerb eines notwendige Orientierungswissens für eine verantwortliche Studien- und Berufswahl  sowie Im Rahmen einer Projektarbeit in Kooperation mit Partnern aus allen Bereichen der Arbeitswelt Förderung insbesondere der Selbst- und Sozialkompetenzen der jungen Erwachsenen
(Siehe: http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/seminarkurs_brandenburg.html)

 


Leistungsbewertung:

Allgemeine Informationen gibt es über die Verwaltungsvorschriften zur Leistungsbewertung in den Schulen des Landes Brandenburg (VV-Leistungsbewertung) vom 26. Juli 2011 (zuletzt geändert 27. Mai 2015/14. Februar 2018) (Link: http://bravors.brandenburg.de/verwaltungsvorschriften/leistungsb2011) sowie über schulinterne Festlegungen.
Weitere Details vermitteln die Tutoren sowie Fachlehrer zu Beginn eines jeden Schulhalbjahres.
Ab Jahrgangsstufe 11 gibt es Punkte (15 bis 0) und Noten mit Tendenz (1+ bis 0). Je Kurshalbjahr wird eine Kursabschlussnote (Zeugnisnote) erteilt.
Klausuren3, ein Anderer Leistungsnachweis4 und eine mündliche Leistungsfeststellung5 gehen jeweils mit einem Drittel in die Kursabschlussnote ein.
(Versäumte Klausuren müssen nachgeschrieben werden: siehe ANTRAG.)

3 Klausuren: sind schriftliche Arbeiten, die pro Halbjahr zu einem festgelegten Termin geschrieben werden (siehe Klausurplan); im Seminarkurs werden keine Klausuren geschrieben.

  1. HJ Dauer      
2. HJ Dauer    
3. HJ Dauer 4. HJ Dauer
LK 1 in jedem Fach mind. 135b 1 in jedem Fach mind. 135b 1 in den 3 APF 270/315 1 in den 3 APF mind. 135b
GK 1 in der 2. FS1 in einem Fach nach Wahla 90 1 in der 2. FS1 in einem Fach nach Wahla 90 1 im gewählten mdl. APF 135 1 im gewählten mdl. APF 90

  (a Entscheidung trifft SchülerIn   b Über die Dauer im jeweiligen Fach entscheidet die Fachkonferenz.   APF=Abiturprüfungsfach)


4
Anderer Leistungsnachweis (ALn): umfasst Leistungen, die mit den Anforderungen einer Klausur vergleichbar sind. Bei praktischen und gestalterischen Leistungen müssen auch theoretische Anteile enthalten sein. Ein Anderer Leistungsnachweis hat das Ziel, die Fähigkeit der Schülerinnen und Schüler zu fördern, ein selbstgewähltes Thema eigenständig zu bearbeiten.
(Bitte schulinterne Festlegungen beachten.)

5 Mündliche Leistungsfeststellung: im LK En im 4. HJ, erfolgt als Gruppengespräch und umfasst in Abhängigkeit von der Anzahl der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler mindestens 15 und höchstens 25 Minuten; dient dem Nachweis fremdsprachlicher Handlungskompetenz auf erhöhtem Anforderungsniveau in den Bereichen der Diskurs- und der Interaktionsfähigkeit auf der Grundlage des Europäischen Referenzrahmens, Niveau B2.
(OKO)